Atelier Schell. Tom Schell.

Vom "Inhalt" meiner Kunst

Der Inhalt von Kunst und Seelischem ist eine imaginäre Insel, die über das Meer der Realität herausragt und mein Schaffen bestimmt.

Es ist die Stimme des Unbewussten in mir und diese Vorstellungen lassen sich nicht alleine als Phantasievorstellungen erklären:

„ Auf merkwürdige Weise zeichnet sich ein begabter Geist dadurch aus, dass er von dem Unbewussten, dem mysteriösen Gott in ihm, überall gedrängt und bestimmt wird, dass Anschauungen sich ihm ergeben – er weiß nicht woher; dass zum Wirken und Schaffen es ihm drängt – er weiß nicht wohin und dass ein Drang des Werdens und Entwickelns ihn beherrscht – er weiß noch nicht wozu.“
Carl Gustav Carus

In Märchen, Mythen und Visionen werden „Gestalten-Wandlungen“ vollzogen. Sie vollziehen sich in Gedanken und überwinden den imaginären Raum tatsächlich, sie werden sichtbar.
Aus Menschen werden Götter, aus Göttern Naturwesen.
Vom ägyptischen Reich, zum antiken Griechenland bis heute gibt es Darstellungen der Gestalten-Wandlung in der Kunst.
Die Natur wandelt sich in Menschen, Menschen werden zu Werken der Natur.
Natur ist Kunst und Kunst ist Natur, ständig im Wandel begriffen.
Unsere Entwicklung ist Geschichte in Bildern und zugleich Verwandlung im Jetzt.

In der Medienwelt, die sich im Übergang ins virtuelle Zeitalter verändert, vollzieht sich gerade wieder eine neue seelische Veränderung, imaginär im Seelischen.
Die Verwandlungen, wie jede Metamorphose, werden nur durch gestalthafte Phantasien ins reale Leben gerufen.
Das ganze Märchenarsenal steht für diese Auftritte zur Verfügung.
Die Veränderung im Virtuellen bis hin zur Realität geschieht in der heutigen Zeit.
In diesen Veränderungsprozessen wird vieles aufgelöst und und als neue Realität wahrgenommen.
Die Unruhe, die dabei entsteht, spiegelt sich in der Gesellschaft, in den Medien und allen Gesellschaftsschichten wider.
Die gesamte Gesellschaft wird heute durch die virtuelle Medienwelt beflügelt und bestimmt hauptsächlich die heutige Zeit.
Fiktion wird Realität und durchbricht unseren Alltag.

Meine Kunstwelten sind Entwurfstadien, Inspirationen zum Verweilen.

Tom Schell